Insektenhotel, Bernd Sprenger
Zurück zur Website: Klick auf's Bild

21.12. Der kürzeste Tag – Der Kurzfilmtag

2. Kurzfilmwanderung im Erfurter Steiger

10 Bilder
2. Kurzfilmwanderung 2017, Foto: kurzfilmtag.com

Mit Beamer und Försterin erleben wir den Steiger in ganz anderem Licht...

Spaziergangswissenschaft Erfurt, Erfurter Fuchsfarm e.V. und ThüringenForst präsentieren bereits die zweite Kurzfilmwanderung im Wald.

Anlässlich des Kurzfilmtags am 21.12., der deutschlandweit stattfindet, veranstalten die drei Partner ab 17 Uhr eine Wanderung der besonderen Art. Treffpunkt ist der „Stern“ im Steiger – der Hauswald der Erfurterinnen und Erfurter.

Auf der Wanderung im Steiger werden verschiedene Kurzfilme, mal ernst, mal komisch, mal ganz abgedreht, aber immer mit Anlehnungen an die Natur gezeigt. Zum ersten Mal wurde im Vorfeld der Kurzfilmwettbewerb „Der Wald ruft“ ausgerufen. Die Gewinnerfilme werden ebenfalls gezeigt.

Die Försterin Uta Krispin erläutert nebenbei die spärlich beleuchteten Waldbilder und berichtet Geheimnisvolles aus dem Steiger. Das Ziel ist der NaturErlebnisGarten Fuchsfarm, wo es nach dem finalen Film ein Wintersonnenwendfeuer, wärmende Getränke und ein heißes Süppchen gibt. Dazu liest die Aktionsgruppe Eskapismus allerlei Waldhaltiges aus ihrer ersten Anthologie „Wortwald“.

Die Wanderung dauert etwa 2,5 h, beginnt am Stern im Steiger und endet auf der Fuchsfarm. Die Dunkelheit wird durch Kurzfilme erhellt. Ziel ist es auch, den Wald mit anderen Augen zu sehen, eher zu spüren in der Dunkelheit, einmal innezuhalten zum Ende des Jahres, den Wald anders sichtbarmachen, aber auch gemeinsam einen entspannten Abend zu verbringen.

Die Teilnahme ist frei. Wie der Wald. Um Spenden wird gebeten.

Wie danken der Stadt Erfurt und der Sparkassenstiftung Erfurt für Ihre Unterstützung.

HINTERGRUND

Die größte Kurzfilmfeier des Jahres

Einmal im Jahr - am 21. Dezember - ruft die AG Kurzfilm bundesweit auf, eigene Kurzfilmveranstaltungen zu organisieren.
Marktplätze und Hinterhöfe werden zu Open-Air-Kinos, Schaufenster und Hauswände verwandeln sich in Projektionsflächen. Filmtheater, von Kommunalen Kinos über Programmkinos bis zu Multiplexen, öffentliche Einrichtungen, Vereine, Unternehmen und Privatpersonen veranstalten ihre eigenen Filmevents. Ob drinnen oder draußen, ob auf professioneller Leinwand oder improvisiertem Screen, ob eigene Filme, Vorfilme oder fertig zusammengestellte Filmprogramme – am kürzesten Tag des Jahres, sind überall in Deutschland Kurzfilme zu sehen.

Auf Hunderten von Veranstaltungen an unterschiedlichsten Orten präsentiert sich das kurze Format einem breiten Publikum in seiner ganzen künstlerischen Vielfalt. Gleichzeitig wird auf die hohe Kreativität und Produktivität der deutschen Kurzfilmszene aufmerksam gemacht.

Der bundesweite KURZFILMTAG findet seit 2012 statt und wird von der AG Kurzfilm koordiniert. Er ist inspiriert von der französischen Version Le Jour Le Plus Court, die ihre Premiere 2011 erlebte. Inzwischen feiern auch viele andere Länder den KURZFILMTAG.

www.kurzfilmtag.com

Spaziergangswissenschaften

sieht die Stadt als Landschaft und ist ursprünglich eine entwickelte kulturwissenschaftliche und ästhetische Methode, die darauf zielt, die Bedingungen der Wahrnehmung der Umwelt bewusst zu machen und die Umweltwahrnehmung zu erweitern. Spaziergangswissenschaft Erfurt ist an der FH Erfurt angesiedelt und fokussiert den Blick auf die Stadt durchaus kritisch und mit verschiedenen Methoden auf unterschiedlichste Themen. Zuletzt insbesondere auf die Kultur in der Stadt. Der Blick auf die Natur ist nun ein Wechsel der Landschaften. Jedoch ist der Wald in unseren Breiten auch eine Kulturlandschaft. Die Kurzfilmwanderung gibt dabei einen ganz besonderen und anderen Einblick.
Email: rockandstroll@gmx.de

Aktionsgruppe Eskapismus:

Antje Lampe, Frederic Schulz und Fuchstraum sind die Aktionsgruppe Eskapismus. Sie fliehen jedoch keineswegs vor der Welt, sondern sie verändern sie durch ihr Schreiben. Im Herbst veröffentlichte das Kollektiv in Herausgeberschaft ihre erste Anthologie „Wortwald“ im Adakia Verlag. Am 21.12. lesen Sie allerlei Waldhaltiges. Foto: Krajamine

ThüringenForst,

die Landesforstanstalt, nimmt als Gemeinschaftsforstverwaltung sowohl die Bewirtschaftung des 200.000 Hektar umfassenden Staatswaldes, die Hoheit über den Gesamtwald (550.000 Hektar) als auch die Beratung und Betreuung des Privat- und Kommunalwaldes auf privatrechtlicher Dienstleistungsbasis war.

Die Revierleiterin Uta Krispin ist die zuständige Försterin des Forstamtes Erfurt-Willrode im Steiger und engagierte „Walderklärerin“.

www.thueringenforst.de, Email: forstamt.erfurt-willrode@forst.thueringen.de

veröffentlicht von Marko Meister am 12.12.2017


Siehe auch: